Kultur(en) / Jemanden zu sich einladen

A1 Einstieg
Lädt man in Ihrem Land, in Ihrer Kultur oft Leute zu sich nach Hause ein? Gibt es Bräuche, an die man sich halten muss, bevor man eintritt? Müssen sich auch die Gäste daran halten? Kann man bei Nachbarn und Freunden vorbeigehen, ohne eingeladen zu sein? Gibt es eine niedrige Mauer, einen Zaun, eine Hecke oder eine andere Abgrenzung der Privatsphäre? Verbringt man den Abend draußen oder im Haus? In Frankreich, Belgien oder in der Schweiz wird der Wohnraum oft durch eine Mauer, einen Zaun oder eine Bepflanzung abgegrenzt. Es ist nicht Sitte, seine Schuhe vor der Tür abzustellen, das gleiche gilt für die Gäste. Allerdings gibt es Familien, die ihre Schuhe sofort hinter der Wohnungstür ausziehen, um die Wohnung sauber zu halten. Das Wetter erlaubt es nicht immer, draußen mit seinen Nachbarn zu plaudern. Man lädt gern Nachbarn, Freunde und seine Familie zu sich ein, um ein Glas zu trinken, einen Kaffee oder ein mehr oder weniger aufwendiges Abendessen. Es kommt ganz auf das Alter und das Budget an! Hat man nicht genug Platz, kann man auch ins Restaurant einladen, allerdings sind die Restaurants oft ziemlich teuer. Einige Familien empfangen die Gäste unangemeldet, andere wiederum bevorzugen es, eine förmliche Einladung auszusprechen, um ihre Freunde oder die Familie ordentlich zu empfangen. Die Gastfreundlichkeit ist also ganz individuell. Ist man in Frankreich oder Belgien eingeladen, kann man eine Viertelstunde zu spät kommen. Die Gäste bleiben im Wohn- oder Esszimmer, oder gehen eventuell in die Küche, je nachdem, wie gut sie die Gastgeber kennen. Lädt man Freunde zu einer großen (und oft auch lauten) Party ein, sollte man freundlicherweise die Nachbarn darüber informieren. In Wohnhäusern sollte man sich nach 22 Uhr an die Nachtruhe halten: nicht zu laut Fernsehen oder Radio hören und auch keine ruhestörenden elektronischen Haushaltsgeräte nutzen (Wasch- und Spülmaschine, Staubsauger). Man darf auch nicht auf dem Balkon grillen.