Kultur(en) / Die Wohnungssituation

A1 Einstieg
Ist es in Ihrem Land, in Ihrer Kultur wichtig, einen festen Wohnort zu haben? Ist es leicht, eine Wohnung zu finden? Sind die Mietpreise erschwinglich? Ist es eine freie Entscheidung, wenn viele Leute zusammen in einer Wohnung wohnen, oder eine Tradition oder eine Notwendigkeit? Versucht man für alle Familienmitglieder, auch die Kinder, einen eigenen Raum zu haben? Muss man ein geregeltes Einkommen haben? Zwei von drei Europäern glauben, dass es schwierig geworden ist, in ihrer Region eine vernünftige Wohnung zu einem angemessenen Preis zu finden. (Zeitung Le Soir, 26. März 2010). Ohne eine offizielle Adresse, ist es schwierig, eine Arbeit und ein Bankkonto zu haben sowie Post zu empfangen. Auch wenn man das Geld hat, um die Miete zu bezahlen, muss man einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorweisen können oder eine Bürgschaft oder ein hohes Einkommen nachweisen; außerdem muss man sich ausweisen können und eine Aufenthaltsgenehmigung vorlegen. Auch wenn der Anwärter ein angemessenes Einkommen hat, können die Vermieter misstrauisch sein und sich weigern, eine Dreizimmerwohnung an eine Familie mit drei Kindern zu vermieten. Immer häufiger hat jedes Kind von Geburt an sein eigenes Zimmer, ganz im Gegensatz zu Ländern wie Vietnam, wo die Kinder bis zum Alter von 6 Jahren mit ihren Eltern in einem Raum schlafen. Als Neuankömmling, so wie die Familie Mizaoui, kann man Glück haben und zunächst bei Freunden unterkommen oder man findet ein billiges Hotel oder eine Jugendherberge, um später ein Studio, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten.